Sie sind hier: Startseite Aktuelles Vorbeugen ist besser als krank …

Vorbeugen ist besser als krank werden - Präventionsprogramme der Deutschen Rentenversicherung für das 1. Halbjahr 2020

In der aktuellen September Ausgabe 2019 unseres PR-Info stellen wir Ihnen erneut die Präventionprogramme der Deutschen Rentenkasse vor.

Bildquelle: www.deutsche-rentenversicherung.de

Bildquelle: https://www.deutsche-rentenversicherung.de

Seit 2019 haben die Präventionsprogramme der Deutschen Rentenversicherung neben den Schwerpunkten Bewegung und Ernährung das Modul zum Themenbereich Entspannung aufgenommen.
Daneben gibt es ein weiteres Präventionsprogamm Balance Plus, das den Fokus darauf legt einem Burnout-Syndrom vorzubeugen, eine gesunde Work-Live-Balance zu entwickeln, eigene Kraftquellen zu aktivieren, Widerstandskraft und Gelassenheit zu trainieren, zu lernen Konflikte zu bewältigen und eigene kreative Potentiale zu entdecken ( https://www.rehaklinik-glotterbad.de/praevention/balanceplus/ ).

Doch nun ein paar Details:

Zielgruppe sind Beschäftigte die bei der Deutschen Rentenversicherung versichert sind und erste Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz haben und bereits (beeinflussbare) Risikofaktoren aufweisen wie bspw. Fettstoffwechselstörung, Übergewicht, Bluthochdruck, Diabetes Mellitus, muskuläre Defizite des Halteapparates, mangelnde Beweglichkeit der Wirbelsäule, besondere Belastungen beruflich, familiär, sozial), auffällige Medikation, verminderte Anpassungsfähigkeit am Arbeitsplatz, erhöhte Stressanfälligkeit, vermehrte interaktionlle Konflikte, nachlassende Motivation, auffälliger Konsum von potentiellen Suchtmitteln, Burn-out-Tendenzen.

Wie ist der Ablauf des Präventionsprogramms:

Es gibt zwei Varianten:

Die erste Möglichkeit beginnt  mit einer stationäre Phase. Hier werden Sie 6 Tage stationär in eine Rehaklinik aufgenommen und werden in dieser Zeit unter ärztlicher Anleitung ein tägliches Bewegungsprogramm durchlaufen, einiges über Ernährung erfahren und auch lernen mit psychischen Belastungen umzugehen. Schwerpunkte sind also die Module Entspannung, Bewegung, Ernährung. Nach dieser stationären Phase folgt eine 12-wöchige berufsbegleitende ambulante Trainingsphase in der Sie 12 Trainingseinheiten unter Betreuung absolvieren. Nach diesen 12 Wochen folgen weitere 12 Wochen einer Eigenaktivitäsphase. In dieser Zeit sind Sie gefordert,  Erlerntes weiter in Ihren Alltag zu integrieren und ihm einen ständigen Platz zu geben. Welche Art der Aktivität Sie wählen, ist Ihnen überlassen. Im Anschluss an die 6-monatige Trainingsphase, werden Sie nochmals drei Tage (üblicherweise Freitag bis Sonntag) zu einer Refresherphase in die Rehaklinik fahren. Dort bekommen Sie eine Abschlussdiagnositk und haben die Gelegenheit Erlerntes zu reflektieren und sich auszutauschen.

Prävention DRV stationär

Die zweite Variante ist vor allem für Beschäftigte gedacht, die vor Ort bleiben müssen, etwa Alleinerziehende oder Pflegende. Für sie beginnt das Präventionsprogramm mit einer 3-tägigen ambulanten Initialphase in einer Reha-Tagesklinik in Freiburg. Der Programminhalt ist auch hier insofern identisch als die Schwerpunkte auf Entspannung, Bewegung und Ernährung liegen. Allerdings ist die 12-wöchige berufsbegleitende ambulante Trainingsphase mit 24 (anstatt 12) Trainingseinheiten verbunden. Anschließend soll auch hier in einer 12-wöchigen Eigeninitiativphase das Erlernte im Alltag verfestigt werden. Den Abschluss bildet eine eintägige Refresherphase in der Reha-Tagesklinik.
Die Kosten für beide Varianten inklusive der Fahrtkosten werden von der Deutschen Rentenversicherung übernommen. Für den Zeitraum der stationären/ambulanten Phase zu Beginn und Ende der Maßnahme wird Ihr Gehalt weiter bezahlt. Einzig in der 12-wöchigen Eigenaktivitätsphase können Kosten entstehen, die privat zu finanzieren sind.

Prävention DRV ambulant

Wann können Sie nun am Präventionsprogramm teilnehmen:

Die DRV hat in Rücksprache mit dem Personalrat und der Personalabteilung die Woche vom 09.02.-14.02.2020 in der Rehaklinik Sonnenhof, Höchenschwand reserviert, in der Beschäftigte der Universität ihr Präventionsprogramm mit der stationären Phase beginnen können.
Die ambulante Variante in der REGIO Reha Tagesklinik in Freiburg beginnt mit der Initialphase am 23.04.-25.04.2020.
In beiden Programmen sind die Plätze limitiert.
Für das Programm Balance Plus in der Rehaklinik Glotterbad können keine fixen Termin reserviert werden, aber es gibt noch freie Plätze für die stationäre Phase am

  • 09.02.-14.02.2020 (KW7),
  • 16.02.-21.02.2020 (KW8).

 

Wie ist der formale Ablauf/Antragsphase:

Sie melden sich bei Interesse beim Personalrat oder schicken uns folgenden Rückmeldebogen zu. Wir werden Ihnen die Anträge und sonstige Informationen zukommen lassen, gleichzeitig müssen Sie beim Betriebsarzt einen Termin vereinbaren, da auch er ein Formular ausfüllen muss. Alle ausgefüllten Formulare schicken Sie uns wieder in einem verschlossenen Umschlag, versehen mit Ihrem Namen und Ihrer Anschrift zu. Wir werden die Unterlagen bei der DRV einreichen, und von dort werden Sie Ihre Zusage (oder im schlimmsten Fall Absage) erhalten. Bitte achten Sie unbedingt darauf, dass Termine und Fristen eingehalten werden müssen.

 

Weitere Informationen finden Sie unter: